WASSERSPORTMUSEUM GRÜNAU
im Sportmuseum Berlin
Senatsverwaltung für Inneres und Sport

Die Regattastrecke



Die Regattastrecke ist die älteste Sportstätte Berlins, die immer noch genutzt wird.

Seit 1880 wird hier Wassersport getrieben. Der 1881 gegründete Berliner Regatta-Verein betrieb erfolgreich den Ausbau der Strecke. 1900 war die Anlage durch eine feste Tribüne, den Kaiserpavilon (bis 1946), erste Bootshäuser und das Sportdenkmal (am 1000-Meter-Punkt bis 1973) architektonisch gestaltet und es begann der Reigen der vielen Deutschen und Internationalen Meisterschaften.
Regattastrecke heute
Kanu- und Motorbootregatten komplettieren später das Programm. Der internationale Sport gipfelte in den Veranstaltungen für Rudern und Kanu während der Olympischen Spiele 1936. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die nationale und internationale Erfolgsgeschichte fortgeschrieben. Über 50 Olympiamedaillengewinner, unzählige Welt- und Europameister trainierten hier.

Nach 1990 wurde die Anlage im Rudern nicht mehr für den internationalen Sport vorgesehen, jedoch finden alle 2 Jahre deutsche Meisterschaften statt. Im Motorbootsport, im Kanupolo und Kanusport und dem neu entstehenden Drachenbootsport bleibt Grünau ein wichtiges Ereignis und diese Rennen sind auch international besetzt.

Seit 2000 ist das Grünauer Wassersportmuseum auf dem Gelände der Regattastrecke und erzählt Sportgeschichten und Sportgeschichte.


Regattagelände ca. 1998


 

powered by cmsimple.dk - hosted by cms-projekte.de