WASSERSPORTMUSEUM GRÜNAU
im Sportmuseum Berlin
Senatsverwaltung für Inneres und Sport

Das Wassersportmuseum



Die 1980 als Privatkollektion des Lehrers Werner Philipp gegründete Sammlung wurde nach 1990 als Dauerausstellung zunächst  im Gartenhaus einer um die Jahrhundertwende erbauten Jugendstilvilla, des Bürgerhauses Grünau, an der Regattastraße untergebracht. Garten des Bürgerhauses in Grünau

Schon seit 1987 inventarisierte Herr Philipp seine private Sammlung, die der passionierte Ruderer und frühere Lehrer in den vergangenen Jahrzehnten angelegt hatte. 1988 gründeten junge Ruderer einen Förderverein.

 "Damals war die kleine Institution das erste Sportspezialmuseum in Deutschland",  sagt Leiter Werner Philipp. Es ist klein gegen die großen Sportmuseen in Köln, Leipzig und Berlin, denn hier wird auch noch Regionalgeschichte vermittelt."


1994 schenkte Herr Philipp seine privat aufgebaute Sammlung der Stadt Berlin, seit 1996 sind die Stiftung Stadtmuseum und das Bezirksamt Köpenick Träger des Museums.


Seit dem Jahr 2000 befindet sich das Museum nun unterhalb der Regattatribüne in der Regattastraße 191. Historische aber auch moderne Ruder- und Paddelboote aus Holz, Motorboote, Vereinsfahnen, Boots- und Vereinsabzeichen, historische Dokumente und Fotografien können dort besichtigt werden. In den ehemaligen Wirtschaftsgebäuden der Tribünenanlage sind mehrere kleine Ausstellungsräume angelegt, deren Besuch einen ungewöhnlichen Einblick in die Historie des Wassersports vermittelt.

Das kleine Museum  dokumentiert die Anfänge des Wassersports in Berlin-Brandenburg, die großen Regatten  zur Kaiserzeit und die Erfolge der DDR-Ruderer.


In einer Dauerausstellung mit rund 200 Exponaten wird die Vielfalt der Geschichte des Wassersports zwischen 1835 und 1945 lebendig; die Anfänge des bürgerlichen Ruder- und Segelsports, die Arbeitersportbewegung, die Olympischen Regattastrecke 1936, im Vergleich zu anderen deutschen Regattastrecken. Museumsräume unterhalb der Regatta-Tribüne

Während seiner Führungen vermittelt der Museumsleiter viel Interessantes und Wissenswertes über die Heimat,- Sport- und Sozialgeschichte.


Das Museum bietet vor allem für sportlich und geschichtlich interessierte Schulklassen, Freizeitkapitäne, Wassersportler und Wandergruppen wertvolle Informationen. Zur Sammlung gehören u.a.: Abzeichen, Archivalien, Bildwerke, Boote, Bücher, Campingartikel, Embleme, Fahnen, Festschriften, Fotos und Fotoalben, Kataloge, Kleidung, Landkarten, Medaillen, Plaketten, Postkarten und vieles mehr.


Die Vermittlung deutscher Geschichte am Beispiel des Wassersports hat ihren eigenen Reiz. So zieht es in jedem Jahr einige tausend Besucher, von Kindern bis zu Senioren, in das kleine, aber feine Museum. "Wir bieten für jeden die passende Führung", sagt Herr Philipp.


Folgen Sie uns nun zu einem kleinen Rundgang durch das Wassersportmuseum:
(Stand 2004)



Herr Philipp, Ehrenamtlicher Leiter des Museums


    
Eingangsbereich mit Informationsstand, Schautafeln und Booten


    
Eingangsbereich mit Schautafeln und Rennboot


    
Verschiedene Bootsexponate und Wandtafeln



Steine des zerstörten Sportdenkmals


    
Entwürfe für das Sportdenkmal und verschiedene Boote


   
Modell der Regattastrecke und weitere Boote (Kanu-Polo)




Schnitte durch Bootsrümpfe


Untermenü

 

powered by cmsimple.dk - hosted by cms-projekte.de